„Wir werden auf der imm cologne 2014 ein sehr sinnliches ‚Haus‘ erleben.“

Dick Spierenburg im Interview über „Das Haus“ mit Louise Campbell


Als externer Berater und Creative Director entwickelte Dick Spierenburg für die imm cologne bereits die Messearchitektur des vor vier Jahren eingeführten Formats Pure Village. Das unter seiner kreativen Hand auf die Beine gestellte Design-Event „Das Haus – Interiors on Stage“ kann aufgrund des gelungenen Starts mit Doshi Levien (2012) und Luca Nichetto (2013) auch nächstes Jahr wieder in Pure Village seine Türen öffnen. Diesmal nach einem Entwurf der dänischen Designerin Louise Campbell.

Das Event „Das Haus“ geht nun schon in die dritte Saison. Welche Bedeutung hat dieses Projekt für die imm cologne?

Die imm cologne bietet den Besuchern in Köln zahlreiche Events. Als wir das Format „Das Haus“ 2012 zum ersten Mal mit dem Designerpaar Doshi Levien vorstellten, haben wir nicht zwangsläufig eine Reihe von Häusern geplant, sondern wollten zunächst die Resonanz abwarten. Die fiel ja nun sehr positiv aus, und selbst nach der fulminanten Weiterführung des Hauses durch Luca Nichetto sind wir nach den ersten Entwürfen von Louise Campbell wieder überrascht, welche Bandbreite ein solches Format haben kann. Die individuelle Interpretation durch die jeweiligen Designer macht auch der Reiz für die Besucher aus. Auf 240 Quadratmetern präsentiert „Das Haus“ innovative Wohnideen im Hier und Jetzt.

 

Sie haben sich diesmal für eine Designerin entschieden. Warum?

Nun, zunächst mal wurde das letzte Haus ja von einem Mann gestaltet. Wir beobachten die Designszene natürlich genau, und es ist nun mal immer noch so, dass die Designwelt – aus welchen Gründen auch immer – von männlichen Designern dominiert wird. Das beweist ja schon die Frage an sich. Kaufentscheidungen für die Wohnungseinrichtung werden aber öfters von Frauen getroffen. Man könnte sich fragen, ob weibliche Designer dann nicht viel näher an der für die Branche so wichtigen Zielgruppe „Frau“ dran sind. Gleichwohl waren auch andere Designer und Designteams im Gespräch für das Projekt, doch mit Louise Campbell haben wir eine starke Persönlichkeit gewinnen können, die in der derzeit so produktiven skandinavischen Einrichtungswelt beheimatet und dort sehr einflussreich ist. Dass wir damit auch erstmals eine Frau als Solo-Designerin für „Das Haus“ haben, gefällt mir persönlich gut, war aber kein Hauptkriterium.

Was schätzen Sie an der Zusammenarbeit Louise Campbell besonders?

Louise hat sich intensiv mit der Entwicklung ihres Hauses auf der imm cologne 2014 beschäftigt. Sie baut ihre Modelle selbst, bringt viel von ihrer Persönlichkeit ein und konzentriert sich voll und ganz auf dieses Projekt. Sie überraschte uns auch mit mehreren, komplett unterschiedlichen Entwürfen und bringt ganz neue Aspekte des Wohnens in den öffentlichen Diskurs ein. Das bei den Besprechungen jeweils aktuelle Modell wird bei ihr zu einer Momentaufnahme des „Hauses“, das mit der Zeit zu wachsen scheint. Vor allem aber geht Louise Campbell virtuos mit Licht um. Dies ist ein Bereich im Interior Design, der in seiner Komplexität von vielen Möbeldesignern oft unterschätzt wird. Und Louise Campbell ist eine Königin der Farben, Muster und Dekore. Konventionelles ist von Louise Campbell allerdings nicht zu erwarten. Wir werden auf der imm cologne 2014 ein sehr sinnliches „Haus“ erleben, das Abstand vom Alltäglichen bietet. Gute Gründe also, sich wieder auf „Das Haus“ zu freuen.

Gibt es zur nächsten imm cologne 2014 eine Änderung?

Ja, „Das Haus“ wird wieder mitten in Pure Village stehen, aber diesmal in Halle 2.2 und somit wieder in einer Hallenebene mit einer höheren Decke. Das wollen wir ausnutzen, und nach heutigem Stand werden wir erstmalig ein Haus mit zwei Ebenen haben.

Weitere Informationen:

www.imm-cologne.de

Quelle: Koelnmesse. Abdruck honorarfrei.