Köln möbliert: Vor den Türen und Toren Kölns




In Köln sitzen Möbel buchstäblich in der ersten Reihe. Nein, sie stehen sogar mitten drin im Fünf-Meter-Raum des Kölner RheinEnergieStadions. Wo normalerweise die Fußball-Profis des 1. FC Köln ihre Bundesliga-Spiele auf sorgsam gepflegtem Rasen absolvieren, wo Konzert- oder Kirchenbesucher in heilige Hallen treten oder wo Studenten konzentriert ackern, platzierten die Design-Fans aus Köln ganz ungeniert die neuen Sofas, Stühle, Tische und Kühlschränke der Saison.

Die Inszenierungen sind Teil einer Aktion der imm cologne und LivingKitchen, bei der aktuelle Möbel- und Küchenneuheiten in ungewöhnlichen, teils spektakulären Locations im Kölner Stadtgebiet abgelichtet werden. Wie zum Beispiel die imm cologne-Neuheit „Spacecrafted 3“ von Jan Kath: Der knotenreiche Teppich mit sternenfunkelndem Weltraummotiv fand auf dem futuristisch anmutenden Dach der Lanxess Arena mit einem atemberaubenden Blick auf Köln, Dom und Koelnmesse seinen exklusiven Platz – genau unter dem Bogen des „Henkelmännchens“, wie die Kölner ihre unweit des Messegeländes gelegene Veranstaltungsarena liebevoll nennen.

Im nunmehr vierten Jahr der Aktion „Köln möbliert“ folgt die Bilderreihe dem Motto „Vor den Türen und Toren Kölns“. Neben dem wohl berühmtesten Tor – nämlich dem vor der zum Marathon-Tor zeigenden Nordtribüne des RheinEnergieStadions, der Heimat des 1. FC Köln – übernahmen hierbei noch diverse andere Türen und Tore Kölns eine Rolle.

German Gemütlichkeit: eine Insel im Meer globaler Rastlosigkeit

Bei der Fotoaktion „Köln möbliert“ stehen die ausgewählten Neuheiten immer auch repräsentativ für die neuen Einrichtungs- und Technik-Trends der Saison 2015. Das traditionelle Brauhaus Früh etwa, direkt am Dom gelegen und ein Lieblingsziel bei den ausländischen Touristen, war Schauplatz für einen überraschend gemütlichen Auftritt: Der überdimensionale Sessel Solid Wave von Sophisticated Living steht für eine Kategorie von Möbeln und Einrichtungsgegenständen, die dem Trend der „German Gemütlichkeit“ ideal entsprechen. Mit der Überwurfdecke, den vielen Kissen und der ansprechenden Farbgebung steht der Sessel für pure Gemütlichkeit und kommt damit auch der Kölner Mentalität entgegen, dank derer im Sommer die Straßen und Plätze, im Winter die Kneipen und Restaurants immer gut besucht sind. Und tatsächlich: So ausgestattet, ließen sich auch weitgereiste Touristen gerne für ein kleines Bierchen und ein Foto zwischendurch auf ihm nieder.

Nicht nur Studenten können bestätigen: Das ganz persönliche Home-Office ist für immer mehr Menschen ein wichtiger Bestandteil ihrer Privatwohnung. Dafür wird Platz gemacht, entweder im Schlaf- oder Wohnzimmer oder in der Küche. Eine persönlich abgestimmte Wohlfühl-Ecke für Heim-Worker findet sich mit den neuen, höhenverstellbaren Schreibtischen des schwedischen Herstellers String immer – sogar bei der Kölner Universitätsbibliothek.

Überhaupt beeinflussen Office-Produkte immer mehr das private Wohnen. So präsentierte der Design-Spezialist Vitra jüngst auf der Kölner Messe Orgatec seine für die Zentrale des niederländischen Modelabels G-Star RAW neu aufgelegte Kollektion Prouve Raw (nach Entwürfen von Jean Prouvé), die nun zur imm cologne 2015 für den privaten Bereich adaptiert wurde – im Bild übrigens als Objekt der Begierde vor dem Eingang des Kölner Gürzenich zu sehen, der spätmittelalterlichen, zuletzt 1997 generalsanierten „guten Stube“ der Stadt. Auch der Möbelspezialist Walter Knoll bietet vielseitig einsetzbare Produkte für den Office- und Home-Bereich an: Die über sieben Meter lange Sitzbank Jaan Bench (EOOS Design) variiert geschickt Sitzplätze und Ablageflächen. Der imposante Aufbau in der nicht minder imposanten Wartehalle des Butzweilerhofs, dem in den 20er- und 30er-Jahren erbauten ehemaligen Kölner Flughafen, passt ganz wunderbar zwischen die Zeiten und macht gestern wie heute eine gute Figur.

Tempo im Ofen, Entschleunigung auf dem Sofa

Das Thema Zeit spielt auch bei der der LivingKitchen eine wichtige Rolle: Besonders schnell ist er, der iQ700 von Siemens – der angeblich schnellste Backofen, den es je gegeben hat. Er soll dem Bedürfnis moderner Verbraucher nach mehr „Speed“ mit den zwei neu entwickelten Zeitverkürzungsoptionen coolStart und varioSpeed entgegenkommen. CoolStart soll die Zubereitungsdauer flacher Convenience-Produkte reduzieren – bei einer Tiefkühl-Pizza etwa von bisher 20 auf rund zwölf Minuten –, und zwar direkt aus dem Gefrierfach und ohne Vorheizen. Ein anderes Plus, nämlich besonders viel Platz, bieten die doppeltürigen Frenchdoor-Kühlschränke von Bosch. Die stylische LivingKitchen-Neuheit in Hochglanz-Schwarz fand bei „Köln möbliert“ einen Türöffner-Premierenplatz in der Kölner Isenburg.

Innovative Technik wird aber auch bei Polstermöbeln immer wichtiger. Während ergonomische Verstellmöglichkeiten und die Nutzungsvariabilität bei Wohnzimmermöbeln schon lange en vogue sind, werden sie nun auch zunehmend mit digitalen Features ausgestattet. Das Sofa „finn“ von W. Schillig etwa besitzt eine LED-Beleuchtung im Fußbereich, die mit einer Fußbewegung aktiviert werden kann, um eine indirekte Beleuchtung für ein gemütliches Licht zu erzeugen. Ganz klassisch kommt dagegen der Sessel Wint (Design: Carlo Colombo) vom italienischen Label Trussardi Casa daher, der auf der nur Eingeweihten oder geladenen Gästen zugänglichen Dachterrasse der frisch restaurierten Flora ein ihm entsprechendes Ambiente gefunden hat. Im Hintergrund ist eine aufwändige Lichtinstallation von Bocci Design zu bewundern.

Vorhang auf für kreative Events

Als besonderes Format für ein besonderes Sortiment bietet das Messe-Segment Pure Textile auch 2015 wieder schöne Bezugsstoffe und exklusive Textilien für die Raumgestaltung. Création Baumann stellt zur Pure Textile einen innovativen dreidimensionalen Stoff mit dem Namen Eprisma vor, der von der spontan gegründeten imm cologne-Band „Halle 11“ kurzerhand als Vorhang für ein Premierenfoto genutzt wurde, und zwar ganz in der Nähe der Koelnmesse, bei der Konzert-Location Gebäude 9.

Mit der imm cologne und der LivingKitchen öffnet am 19. Januar 2015 die erste internationale Interior-Design-Messe des Jahres ihre Tore. Mit rund 1.300 Unternehmen aus 50 Ländern präsentiert sich das Messeduo aus imm cologne/LivingKitchen auch 2015 als eine breit aufgestellte, vielseitige Produktschau. Die enorme Breite und Tiefe des Angebotes reicht von SB-Möbeln über Premiummarken bis hin zu visionären Produktentwürfen. Im Jahr 2015 wird die 66. imm cologne durch das alle zwei Jahre stattfindende Messe Livingkitchen ergänzt, die aktuelle Entwicklungen rund um die Küche präsentiert. Mit ihr als Magnet wird Köln im Januar wieder zur Designhauptstadt des wohl wichtigsten Möbelmarktes im Zentrum Europas.

Gezeigt werden über 100.000 Möbel und Einrichtungsgegenstände, davon etwa ein Drittel absolute Neuheiten. Insgesamt werden über 150.000 Besucher aus der ganzen Welt erwartet. Die Stadt rüstet sich für den Besuch eines internationalen Publikums aus Handel, Projektgeschäft, Raumausstattung und Presse. Das Designpublikum aus Architekten, Inneneinrichtern, Designern und Künstlern besucht dabei auch gerne die Innenstadt mit ihrem reichhaltigen Angebot an Rahmenprogrammen wie den Passagen, Hochschul-Veranstaltungen, Museumsausstellungen und Medien-Events.

Das nächste Messedoppel imm cologne // LivingKitchen findet statt vom 19.-25. Januar 2015

Viele weitere Informationen stehen zur Verfügung unter:
www.imm-cologne.de
www.livingkitchen-cologne.de


Quelle: Koelnmesse. Abdruck honorarfrei.